Körperpflege

Ganz- oder Teilwaschung, Morgen- und Abendtoilette (außer Baden/Duschen), Umgang mit Menstruation
– Hände waschen
– Einsatz von Pflegemitteln, Zähne putzen
– Prothesenpflege
– Haare waschen, Frisieren
– Pediküre, Maniküre, Rasur, Ohren reinigen
– Einsatz von Kosmetik

Die Aufzählungen sind nicht abschließend.

Allgemeine Ausführungen zum Item
Die Abgrenzungen/Überschneidungen zu anderen Items sind zu beachten und die verbundenen Bedarfe sind zu berücksichtigen.
Die Einbeziehung des Bewohners in die Handlung der Körperpflege (Teilhandlungen) ist in allen Hilfekategorien selbstverständlich und Ausdruck der Würdigung des Menschen. Die körperlichen und kognitiven Fähigkeiten sind angemessen zu berücksichtigen.
Basale Förderung wird laut Metzler dem Lebensbereich >Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben< zugeordnet.
Die >Basale Stimulation< dient u.a. der Aktivierung der Sinne und der Kommunikation und gehört nicht in den Bereich der individuellen Basisversorgung. (Siehe hierzu auch die Ausführungen von Basale Stimulation, Andreas Fröhlich).
Das Händewaschen vor und nach der Toilettenbenutzung ist in Item 10 >Toilettenbenutzung/persönliche Hygiene< abzubilden.
Der Vorgang des Badens und Duschens wird ausschließlich in Item 12 abgebildet.
Während es im Bereich VII >Gesundheitsförderung und �erhaltung< um prophylaktische Maßnahmen, Bewältigung von Erkrankungen und dem Umgang mit Pflegebedarf geht, ist in diesem Item die gewöhnliche Körperpflege abgebildet.